«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Rawel Gaschymow

geb. 2003

 

   Rawel kommt aus der Stadt Nikolajew im Süden der Ukraine und lernt in einer der städtischen Schulen. In seiner Familie gibt es eine behinderte Person – den Stiefvater Alexander. Zwei Monate nach der amtlichen Eheschliessung mit seiner Mutter Marianna passierte ein Unfall – die Familie war mit dem Auto unterwegs, und ein kleines Schlagloch auf der Autobahn verursachte ein grosses Unglück. Das Auto wurde aus der Bahn zur Seite geschleudert und prallte gegen einen Baum. Rawel erlitt nur einen Schock, Marianna hatte gebrochene Rippen. Alexanders Halswirbel wurden gebrochen. Der Mann erlitt viele Verletzungen, so dass wochenlang um sein Leben gekämpft wurde. Im Moment ist der Unterteil seines Körpers gelähmt. Die Ärzte gaben keine genauen Prognosen, aber empfahlen dem Betroffenen verschiedene Prozeduren, Schwimmen, Vitamine und unterstützende Medikamente, die seine von den Arzneien überforderten Organe in Ordnung bringen sollen. Marianna arbeitet als Masseurin. Ihr Verdienst ist im Vergleich zu den Ausgaben der Familie unzureichend. Die Familie erleidet Not. Rawel wandte sich an die Gönner aus der Schweiz, um karitative Unterstützung in diesen schweren Zeiten für seine Familie zu erhalten.
   Der Junge bedankt sich innig bei allen Menschen, die für ihn gespendet haben. Sein Stiefvater machte in der Hauptstadt eine Rehabilitation und seitdem ist eine Verbesserung seines Zustands zu bemerken. Um wieder auf die Beine zu kommen, braucht der Mann eine weitere Rehabilitation und Medikamente. Rawel bittet die Spender erneut um Unterstützung für seinen behinderten Verwandten.