«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Viktor Kaftan,

geb. 1998

 

   Viktor kommt aus der Stadt Nikolajew. Der künftige Eisenbahningenieur lebt alleine – seine geistig behinderte Mutter sah er zum letzten Mal in der frühen Kindheit, der Vater wanderte ins Ausland aus und interessiert sich seitdem nicht mehr für den Sohn. Obwohl Viktor nach dem Unterricht arbeitet, genügt sein Lohn nur für die Rechnungen für Heizung, Strom und schlichtes Essen. Der Junge lebt in sehr prekären Verhältnissen, muss äusserst sparsam sein und kann sich trotzdem viele primäre Dinge nicht leisten. Obst und Fleisch kommen nur selten auf seinen Tisch. Viktor bat die Spender aus der Schweiz um irgendeine Hilfe, die seinen tiefen Lebensstandard auch nur zum Teil verbessern würde. Dank der Anteilnahme der Schweizer Gönner konnte der junge
   Mann offene Nebenkosten begleichen und eine ausgewogene Ernährung bekommen. Er äussert dafür seine Dankbarkeit. Heute arbeitet Viktor in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine. Der Lohn eines Jungfacharbeiters gibt keine Möglichkeit, sich mit den notwendigen Nahrungsmitteln und Kleidung zu versorgen, darum geht er die Schweizer Gönner wieder um Hilfe an.

 

df    df