«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Sergej Ksenik,

geb. 1997

 

   Sergej ist Student des achten Semesters in der Berufsschule für Verkehrsinfrastruktur, sein Hauptfach ist Streckenbauer. Leider ist der junge Mann gezwungen, alle Beschwerden einer geldlosen Studentenschaft zu erleben. Das geringe, schwer verdiente Geld, das ihm seine Mutter Oksana (geb. 1971) und sein Stiefvater Sergej (Jahrgang 1976) monatlich überweisen, reicht nur für die Bezahlung der Mietwohnung, die Sergej mit drei anderen Nachbarn teilt. Nach Begleichung der Nebenkosten und der Besorgung von einfachen Nahrungsmitteln bleiben keine Mittel für die Studiengebühren übrig. Ausserdem möchte sich der junge Mann nach dem Berufsschulabschluss an der Universität immatrikulieren lassen und die Hochschulausbildung in seiner Fachrichtung erwerben.
   Die wohltätigen und gutherzigen Schweizer leisteten dem Jungen materielle Hilfe, die für Studiengeld und notwendige Bedarfsartikel ausgegeben wurde, wofür Sergej sich offenherzig bedankt. Doch es fehlen ihm noch die Mittel für weitere Bildung und der Junge würde sich für jede weitere Unterstützung dafür erkenntlich erweisen.