«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Maxim Prawenkij

geb. 1997

 

   Nach dem Schulabschluss hatte Maxim vor, weiter zu studieren. Der Junge wollte Schiffingenieur werden. Dafür muss man eine Ausbildung in der nächstliegenden Stadt Odessa absolvieren. Obwohl seine Eltern Pawel (1971) und Oxana (1973) erwerbstätig sind, reicht ihr gemeinsamer Lohn nicht einmal für die Nahrung und die aktuellsten Bedürfnisse der Familie. Bei der Zahlung der Miete, eines Sprachkurses und anderer mit dem künftigen Studium verbundenen Ausgaben konnte sich Maxim nicht auf seine Familie verlassen – bei bestem Willen sind die Eltern finanziell dazu nicht in der Lage.
   Maxim richtete seine Bitte an die Spender aus der Schweiz, damit sein Traum – einen guten Beruf zu bekommen – in Erfüllung gehen kann. Es gelang Maxim, einen Studienplatz an der Akademie zu bekommen. Die von den Spendern überwiesenen Mittel wurden für die beim Studium anfallenden Ausgaben sowie für die zahlreichen Fahrten nach Odessa ausgegeben. Maxim bedankt sich innig bei den Wohltätern für die Unterstützung. Zurzeit leidet der Junge an Gesundheitsproblemen. Er hat starken Husten und Bronchitis. Maxim muss so schnell wie möglich untersucht werden und sich einer Behandlung unterziehen. Dies erfordert eine Summe Geld, die seine Familie nur mühsam aufbringen könnte. Maxim bittet die Spender um eine weitere wenn auch kleine Unterstützung.

df   df

df