«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Ljudmila Timoschewskaja,

geb. 1998

 

Ljudmilas Eltern liessen sich scheiden, als sie noch sehr klein war. Ihre Mutter musste sich wegen der Stellenknappheit in der Provinz in eine grössere Stadt auf Arbeitssuche begeben, den Vater hat sie seit vielen Jahren nicht gesehen. Die Ukrainerin lebt ausserhalb der Stadt bei der gleichnamigen Tante Ljudmila und dem Onkel Aleksej, der zurzeit arbeitslos ist und an Zuckerkrankheit leidet.
 Ljudmilas Grossvater Michail (1946) und Grossmutter Galina (geb. 1948) wohnen auch in der Nähe. Die beiden sind Rentner, bekommen aber nichtige soziale Leistungen. Die Oma hatte Probleme mit dem Herzen und musste ständig medikamentös unterstützt werden. Dank dem Spendengeld kaufte Ljudmila Herztabletten für die Grossmutter. Die Herzbeschwerden bei der Oma liessen nach. Das von den Schweizer Gönnern überwiesene Geld investierte Ljudmila in ihre neue kostenpflichtige Ausbildung: Sie wurde Studentin des medizinischen Colleges (früher studierte sie das Fach „Steward“ an der Nikolajewer Seemannschule, aber verstand, dass dies nicht ihre Berufung war) und erlernt den Beruf der Krankenschwester. Ljudmila besorgte sich auch zwei medizinische Mäntel.
 Das Mädchen wäre über jeden Franken, den es in das weitere Semester investieren könnte, froh. Als Diabetiker muss Ljudmilas Onkel bald eine planmässige Untersuchung durchführen und sich kurieren lassen.
 Ljudmila bittet um nochmalige Hilfe für sie und ihre Verwandten.