«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Viktoria Kotik,

geb. 2010

 

        In ganz ernstem Zustand wurde das Kind in die Regionalklinik der Stadt Nikolajew eingeliefert. Unter Fieberschüben redete es wild durcheinander, reagierte kaum auf Worte und war sehr schwach. Bei dem Mädchen wurde Meningitis diagnostiziert. Nach dem Aufenthalt auf der Intensivstation war das Ungemach noch nicht zu Ende. Viktoria bekam einen Ausschlag und es bildeten sich auf ihrer Haut unheilbare Wunden. Das Gewebe stirbt dabei ab und die Ärzte fürchten in solchen Fällen um das Leben des Patienten. Viktorias Eltern Iwan (geb. 1975) und Tatiana (geb. 1984) erziehen ausser ihr noch vier weitere kleine Kinder, von denen eines neugeboren ist. Tatjana ist im Mutterschaftsurlaub und bleibt zu Hause, um auf die Kinder aufzupassen. Iwan dagegen ist tagsüber bei Viktoria in der Klinik. In der Nacht, wenn das Kind schläft, arbeitet der Vater auf dem Bahnhof als Ladearbeiter. Das Verdiente reicht nur knapp für das Essen und den Verbandstoff. Viktoria braucht effiziente kostspielige Medikamente, mit denen ihre kinderreichen aber mittellosen Eltern sie nicht versorgen können. Familie Kotik wandte sich an die Schweizer Spender mit dem Bittgesuch, eine finanzielle Unterstützung für Viktorias lebensrettende Behandlung zu leisten.
        Die gespendeten Mittel wurden für sehr effiziente kostspielige Medikamente, die dem Kind das Überleben ermöglichten, ausgegeben. Nach der Entlassung aus der Klinik war Viktorias Behandlung noch nicht zu Ende. Die Eltern mussten sie regelmässig zum Kinderarzt bringen und mit mehreren Medikamenten sowie Vitaminen versorgen. Diese Ausgaben wurden von Schweizer Spendern gedeckt. Zur Zeit bleibt Viktorias Gesundheit stabil, wofür Familie Kotik allen mitleidigen Gönnern ihre grosse Dankbarkeit ausdrückt.

df   df