«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   





Niwarenko Elena,

geb. 1993

und der Sohn Jewgenij

geb. 2013

 

   Die Studentin der medizinischen Fachschule Elena Niwarenko aus dem Städtchen Elanez wandte sich mit einem Hilferuf für ihren Sohn Jewgenij, der sich Verbrennungen zugezogen hat, an alle nicht gleichgültigen Leute.
   Nach einem Wochenende, das Elena mit ihrem Kind und den Verwandten verbracht hatte, fuhr sie wie gewöhnlich zum Studium. Der Kleine blieb zu Hause mit Elenas behinderter Schwester Natalia und ihrer Mutter, die das Mittagessen für alle zubereitete. Da die Familie ziemlich gross ist, entschied sie, das Gekochte in einen grösseren Topf umzugiessen, und stellte ihn für einen Augenblick auf den Fussboden. Der Bub stürmte plötzlich ins Zimmer und stürzte in den Topf mit der siedenden Flüssigkeit hinein. Der rechte Teil seines Körpers, der Rücken und sein Bauch wurden stark verbrüht. Das Kind brauchte eine Kur und kostspielige Arzneien, was dank den grosszügigen Spendern möglich wurde.
   Die Mittel, die aus der Schweiz überwiesen wurden, gab Frau Niwarenko für die Behandlung ihres Sohnes aus. Das Leben des Kindes ist ausser Gefahr und nur die Narben, die ab und zu jucken, erinnern an den damaligen Unfall. Elena bedankt sich herzlich bei den Spendern für ihre Unterstützung und die Teilnahme an der Behandlung ihres verunglückten Kindes.