«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Jurij Resanowitsch,

geb. 1996

 

   Jurij kommt aus dem Dorf Nowonikolajewka im Chersoner Gebiet. Der junge Mann wurde früh der elterlichen Liebe beraubt – sein Vater starb vor 14 Jahren an einem Herzinfarkt und seine Mutter vor 8 Jahren an Magenkrebs. Seine näheren Verwandten sind ältere Brüder, die schon lange ihre eigenen Familien haben, und die jüngere Schwester Viktoria (geb. 1998). Jurij arbeitete im Dorf und dies war sein einziges Einkommen. Nach einem anstrengenden Arbeitstag kam der junge Mann nach Hause und wollte sich Tee machen. Er kochte Wasser auf dem Herd und schlief vor Erschöpfung im daneben stehenden Sessel ein. Im Schlaf stiess er mit dem Arm gegen die Kanne, die Flamme sprang auf seine Kleidung. Jurij zog sich sofort aus und schüttete einen Eimer Wasser auf sich, doch Gesicht, Hals, Körper, rechter Arm und rechtes Bein sowie die Genitalien wurden schwer verletzt. Jurijs Nachbar rief einen Arzt, dann wurde der Mann ins Gebietskrankenhaus eingeliefert.
   Jurij brauchte jeden Tag eine Menge kostspieliger Medikamente, ohne die er keine Chance auf Besserung hatte. Er erlitt auch eine Einschränkung der Beweglichkeit im Schulterknochen und brauchte Salben, damit die Haut sauber wurde.
   Heute ist er wieder zu Hause und fühlt sich viel besser. Via SOS GERASJUTA Stiftung kriegte der junge Mann karitative Unterstützung von Schweizer Spendern und liess die Kosten für Schmerzmittel, Antibiotika und Salben begleichen. Zudem wurde er medizinisch behandelt. Der Mann ist dafür unendlich dankbar.