«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Wiktor Schestakow,

geb. 1961

 

  Wiktor ist ein verlassener, mittelloser Invalide. Er arbeitete als Taxi-Fahrer und versorgte seinen einzigen Sohn Pawel. Eines Tages wurde er von einer Krankheit, und zwar einer Venenverstopfung, befallen. Danach folgte die Amputation des linken Beins bis zum Knie, weil sonst die Gefahr bestand, dass das Gewebe abstirbt. Der Sohn wollte seitdem nichts mehr von seinem behinderten Vater hören, deswegen ruft er Wiktor sehr selten an.
  Wiktor hatte kein eigenes Zuhause und mietete eine Wohnung. Er konnte seine Rechnungen nicht mehr bezahlen und wurde auf die Strasse gesetzt. Die Bekannten boten ihm zeitweilige Unterkunft. Heutzutage mietet er eine Hütte, und den grössten Teil seiner Pensionsrente gibt er für die Miete und Nebenkosten aus. Deshalb wandte sich der Mann an das Hilfswerk und bat um finanzielle Hilfe für die Besorgung der Arznei- und Lebensmittel.
  Sein doppelt belastetes rechtes Bein, das unbeschädigt geblieben ist, tut ihm jetzt unerträglich weh. Vor kurzem musste er sich einer Operation unterziehen, um die Durchblutung zu fördern. Er braucht dringend eine Kur und muss sich an den Tropf hängen lassen. Die Ärzte haben die Amputation des zweiten Beins vorgeschlagen, doch er will es um keinen Preis so weit kommen lassen.
  Herr Schestakow bittet die Spenderinnen und Spender erneut, ihm eine mögliche finanzielle Hilfe zu leisten.