«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Jurij Stepanez,

geb. 1994

 

   Jurij studiert Rechtswissenschaften in einer Akademie in der ukrainischen Stadt Odessa. Es passierte ihm ein Unfall, der sein ganzes Leben von Grund auf veränderte. Der Junge ging mit seinen Freunden ans Meer und machte einen Kopfsprung. Er schlug mit seinem Kopf auf dem Unterwasserstein, der seinen Halswirbel und sein Rückenmark beschädigte, auf.
   Jurij wurde gelähmt und spürt nur seinen Kopf und die Brust. Rund um die Uhr blieb sein krebskranker Vater Leonid (geb. 1971) bei ihm. Die Ärzte drängten den Mann, die für Jurij sehr teuren, sein Nervensystem stimulierenden Präparate zu besorgen und ihn in die Rehabilitationsklinik zu schicken. Alle medizinischen Massnahmen waren mit grossen Geldausgaben verbunden. Familie Stepanez war pleite – Leonid bekommt eine Invalidenrente und seine Frau Oxana, Jurijs Mutter, ist arbeitslos. Das Flehen um Hilfe wurde von den Schweizer Förderern erhört: Er wurde mit allem Nötigen versorgt. Nach der Rehabilitation in der Stadt Saporoshje befindet sich Jurij momentan wieder zu Hause. Der junge Mann erzielte grosse Fortschritte auf dem Weg zu seiner Genesung: sein Rücken erstarkte merklich, es schmerzt ihm im Kreuz schon nicht mehr so oft und heftig, ausserdem kann er bereits den Ellbogen auflehnen. Bald wird Jurij seine nächste Rehabilitation in der ostukrainischen Stadt Charkow durchführen. Familie Stepanez zollt ihre Dankbarkeit für die Hilfe, die die gnädigen Gönnerinnen und Gönner dem Kranken geleistet haben.