«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Andrej Tarasow

geb. 1964

 

   Andrej hatte eine glückliche Familie: seine Frau Wiktoria (1971) und kleine Tochter Alisa (2012). Aber eines Tages klopfte das Unglück an die Tür der Tarasows. Im September 2014 war Andrej wie immer bei der Arbeit. Seine Frau Wiktoria führte den Haushalt und Alisa baute Dreckkuchen und benetzte sie mit Wasser aus dem Wasserbecken. Aus Unachtsamkeit fiel das Mädchen ins Becken hinein. Als die Eltern es entdeckten, war Alisa schon bewusstlos. Gott sei Dank gelang es den Ärzten, Alisa wiederzubeleben.
   Die Summe für die Medikamente, die Alisa brauchte, war für die Familie Tarasow untragbar. Andrej ist Taxifahrer - sein Lohn ist miserabel. Deswegen wandte er sich mit einem Hilferuf an die SOS GERASJUTA Stiftung und somit an alle nicht gleichgültigen Bürger und bat sie um Unterstützung.
   Dank der Hilfsbereitschaft der Spenderinnen und Spender begann der Genesungsprozess, und dies bedeutet, dass das Mädchen am Leben bleiben wird. Es kann nun schon seine Händchen und Beinchen selbst bewegen. Alisa sieht und hört alles. Bald kann Andrej eine Möglichkeit bekommen, seine Tochter nach Hause zu bringen. Familie Tarasow ist allen Spendern für die Finanzierung von Alisas Behandlung äusserst erkenntlich.

   

 

 




Lange ersehntes, brüchiges Glück nach schwerer Zeit

 

Die älteste Institution auf der Erde ist die Familie, und sie spielt eine wichtige Rolle in der menschlichen Gesellschaft. Von jeher haben gefestigte Familien zu einer Stabilisierung derselben beigetragen. Die Familie ist die beste Einrichtung, um die Kinder zu reifen Erwachsenen zu erziehen. Andrej Tarasow (1964), dessen Geschichte wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, näher bringen möchten, vertritt auch diese Meinung. Der Mann ist ein diplomierter Ingenieur und Sportmeister im Basketball und seine Biografie ist reich an professionellen und sportlichen Leistungen. Doch das Wichtigste, wonach seine Seele immer strebte, war ein gemütliches Zuhause, wo man auf ihn wartet und ihn liebt. Leider ist es heutzutage nicht immer leicht, sich ein warmes „Nest“ zu bauen. Bei Andrej war es auch so. Doch jeder hat mal Glück im Leben. Bei unserem Helden war das ein Tag, an dem er eine nette Frau namens Wiktoria kennen lernte. Aus dieser Beziehung wurde ein Jahr später (2012) Alisa geboren. Für Andrej war das Töchterchen sein Ein und Alles, der Sinn seines Lebens. In seinen düstersten Albträumen konnte sich der Mann nicht vorstellen, was für ein heftiger Schicksalsschlag, der ihn am Boden zerstört zurücklassen sollte, auf ihn noch warten und dass ein unerträglich schmerzhafter Pfeil sein väterliches Herz durchstossen würde.

Ein dorniger Pfad zum Glück

Andrej wurde in der Russischen Föderation geboren. Wegen des Vaters, der als Militärdiener tätig war, wechselte die Familie öfters den Wohnort. Der letzte war die Ukraine, die zu der ehemaligen UdSSR gehörte. 1980 fing hier der junge Andrej sein Studium an der Universität an. Der Beruf des Ingenieurs war angesagt und in dem damals wirtschaftlich noch starken Land war es keine schwierige Sache, einen Job zu finden. In den 80er Jahren gründete er eine Familie, arbeitete im Werk und sein Leben unterschied sich kaum von dem von Millionen seiner Mitbürger.
Es ist eine schwierige Frage, warum es vorkommt, dass zwischen Leuten, die sich noch gestern liebten und eine vorbildliche Harmonie in der Ehe hatten, sich schon morgen eine Kluft bilden und von Tag zu Tag immer breiter werden kann. Eine glückliche Familie ist ein sicherer Hafen. Leider konnte man so etwas im Fall von Andrej nicht mehr sagen. Die einzige Freude in seinem Leben waren Sohn Alexej und Basketball. Sport besass bei Andrej einen hohen Stellenwert. Ihm wurde die Ehre zuteil, eine Jugendmannschaft zu trainieren. Nachdem Alexej erwachsen wurde, trafen seine Eltern die schmerzhafte, aber für alle richtig scheinende Entscheidung, sich scheiden zu lassen. Andrejs Träume einer glücklichen Familie scheiterten und mit 47 Jahren hofft man kaum noch auf Erfolg in der Liebe.

Schicksalhaftes Treffen

Das sind die treffendsten Worte, mit denen sich für Andrej das Jahr 2011 beschreiben lässt. Als sich seine Wege mit denen von Wiktoria kreuzten, war er eher skeptisch eingestellt. Das Alter, die schlechten Erfahrungen aus der ersten Ehe... All das liess ihn zögern, aber das Herz wollte lieben und geliebt werden. Das Paar zog also zusammen. An dem Tag, an dem das gemeinsame Töchterchen Alisa zur Welt kam, war Andrej zu Tränen gerührt. Er hatte endlich alles, was er sich nur wünschen konnte. Alisa wuchs von Tag zu Tag heran und bereitete den Eltern sehr viel Freude. Tagsüber arbeitete der glückliche Vater als Taxi-Chauffeur, um sich danach nach Hause zu beeilen, wo ihn schon an der Haustür voller Begeisterung und mit offenen Armen seine Prinzessin erwartete. In unserem vertraulichen Gespräch verriet uns der Mann, es seien die glücklichsten Jahre in seinem Leben gewesen.

Höllische Herausforderungen brechen herein

An jenem Tag, wo alles passierte, deutete nichts auf etwas Schlimmes hin. Andrej ging zur Arbeit, seine zwei geliebten Frauen blieben zu Hause. Wiktoria erledigte die Hausarbeit und das agile und unternehmungslustige Kind spielte im Garten, wo sich ein aufblasbares, mit Wasser gefülltes Schwimmbecken befand. Aus Versehen fiel das Mädchen hinein. Leider war niemand anwesend, um die Kleine herauszuholen. Eine Weile später kam das Familienoberhaupt nach Hause und es bot sich ihm ein schreckliches Bild: ganz oben auf dem Wasser schwamm Alisas kleiner lebloser Körper. Andrej rannte zu der Tochter, die sich nicht regte und wie tot aussah. Andrej erinnert sich an diese Minuten als die herzzerreissendsten in seinem Leben. Seine Gefühle damals lassen sich nicht mit Worten beschreiben. Zum grossen Glück bewirkten die Ärzte ein echtes Wunder – sie schafften es, Alisa zu reanimieren. Doch der Zustand des Kindes ist und bleibt sehr ernst. Dadurch, dass Alisa unter Wasser war und einige Zeit nicht atmete, sind die Funktionen ihres Körpers stark beeinträchtigt. Ihr Fall ist sehr kompliziert, aber nicht hoffnungslos. Das Einzige, was dem Kind das Überleben ermöglichen könnte, ist eine effiziente Therapie, die an hohe Kosten gebunden ist. Leider sind die Finanzmöglichkeiten von Andrej und seiner Frau sehr bescheiden. Die geringen Ersparnisse, die ihre Familie besass, wurden an den ersten Tagen nach dem tragischen Vorfall komplett ausgegeben. Jetzt steht die Familie vor dem Nichts und hat keine Mittel mehr, die rettende Behandlung Alisas zu finanzieren. Die Warnungen der Ärzte, dass eine fehlende Verabreichung der nötigen Medikamente fatale Folgen haben würde, erschallen wie ein Urteil in Andrejs Ohren.

Andrej ist am Rande der Verzweiflung. Sein matter Blick und die wegen der schlaflosen Nächte roten Augen verrieten uns, wie schwer es ihm im Moment fällt, den erlittenen Schicksalsschlag zu ertragen. „Ich habe erst neulich richtig angefangen zu leben und jetzt kann alles zunichte gehen. Bitte, retten Sie mein Kind!“ – diese flehenden Worte flüstert Andrej mit zitternden Lippen und unter Tränen. Wir haben ihm versprochen, alles, was in unseren Kräften liegt, zu tun, um Alisa aus dem Rachen des Todes zu erretten. Aus vollem Herzen hoffen wir, liebe Gönnerinnen und Gönner, darauf, dass Sie aufgrund dieses Artikels Ihren gnädigen Blick auf Andrejs Geschichte werfen und seiner Tochter, einem schutzlosen Kind, das so tapfer um sein Leben kämpft, Ihre rettende Hand bieten!