«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Oxana Teodorowitsch

geb. 1984

und Sohn Timur

geb. 2010

 

Nach der Scheidung von ihrem Mann, der seine Familie nicht mehr unterstützen wollte, ist Oxana mit ihrem Sohn zu ihren Eltern gezogen. Sie haben ihr eine Ecke in ihrem Zweizimmerhaus ohne Wasserleitung und Zentralheizung zur Verfügung gestellt. Wie gewohnt wollte die Mutter am Abend das Kind baden. Erst musste sie einen Eimer Wasser erhitzen. Plötzlich kam Timur ins Badezimmer, wo auf dem Boden der Eimer stand. Er machte ein paar Schritte rückwärts und stürzte mit seinem Hintern in den Eimer mit Kochwasser hinein. Fast die Hälfte seiner Körperfläche war stark verbrüht. Er benötigte viele Medikamente: Schmerzmittel, Antibiotika, Salben, eine Kompressionskleidung und mehrere Hauttransplantationen. Dank der Spende aus Westeuropa wurde das alles besorgt.
   Timur ist inzwischen ausser Gefahr. Das Kind besucht einen Kindergarten und nur noch die verbliebenen Narben erinnern an die damalige Tragödie. Frau Teodorowitsch äussert allen Spendern, die ihrem Kind eine hilfsbereite Hand reichten, ihre grosse Dankbarkeit.