«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Sergej Tyshenko

geb. 1971

   Auf der Suche nach einem Job begab sich Sergej in ein Nachbarland. Dort arbeitete der Mann auf der Baustelle. Eines Tages widerfuhr ihm ein grosses Unglьck – der Mann entlud einen Hebekran, und eine nicht sicher fixierte Platte fiel herunter. Sie traf Sergejs Bein. Das Opfer wurde in die Klinik eingeliefert. Nach zehn Tagen wurde sein Bein abgenommen, und bald danach ging er in seine Heimat, die Ukraine, zurьck. Dadurch, dass Sergej erwerbslos ist, musste seine Frau ins Ausland arbeiten gehen. Die Tochter lebt bei der Oma.
   Neulich wurde eine Prothese hergestellt, und Sergej lernt sich fortzubewegen. Wдhrend er keine Arbeit hat, erleidet der Invalide eine grosse materielle Not – Sergej hat keine Mittel fьr die laufenden Rechnungen, die Arztbesuche, die Hilfe der minderjдhrigen Tochter und die Nahrung. Herr Tyshenko wдre den Schweizer Spendern fьr jede Hilfe in einer fьr ihn so schweren Zeit dankbar.