«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Aleksandr Spakowskij,

geb. 1966

 

Aleksandr ist ein obdachloser Invalide ohne Beine. Früher war er gesund und hatte eine eigene Familie. Aber nach zehn Jahren ging seine Ehe in die Brüche. Seine Frau blieb mit dem noch minderjährigen Sohn Artem in seiner Wohnung und Aleksandr musste ausziehen. Seit vielen Monaten hat Aleksandr sie nicht gesehen. Aleksandr ist Fotograf von Beruf. Nach dem Berufsschulabschluss arbeitete er während einiger Zeit in diesem Bereich. Später verdiente der Mann seinen Lebensunterhalt als Bäcker. Dann wurde er arbeitslos und konnte lange keine neue Arbeitsstelle finden. Im Winter 2007 jobbte Aleksandr als Ladearbeiter auf dem Markt. Es war sehr rutschig auf den Strassen. Er stolperte, und die voll beladene Handkarre fiel auf ihn. Dabei wurde sein rechtes Bein verletzt und wegen der Wunde entwickelte sich eine Blutvergiftung. Schliesslich musste das Bein amputiert werden, um sein Leben zu retten.
Zusammen mit seinem Bruder wohnte Aleksandr ein paar Jahre bei seiner Mutter. Nach ihrem Tod wurde er obdachlos und landete auf der Strasse. Niemand wollte den Invaliden. Deswegen hauste er zuerst bei Zigeunern. Dann entschied er sich, diese wieder zu verlassen. Er verbrachte eine Nacht bei frostigen Temperaturen auf der Strasse und dabei erfror sein anderer Fuss, der im Krankenhaus samt seinem Unterschenkel amputiert werden musste. Aleksandr verfügt über keine Mittel für sein zukünftiges Leben und hofft auf eine mögliche Unterstützung durch gutherzige Menschen. Dank der finanziellen Unterstützung aus der Schweiz konnte er sich einfache Kleidung, Bettwäsche und einige nötigen Sachen sowie Lebensmittel besorgen. Seit der Entlassung aus dem Spital wohnt Aleksandr bei einer Frau namens Rubina – mit ihr ist er seit der Kindheit befreundet.

df