«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Dmitrij Beljaew

geb 1988

 

   Dmitrij ging nach einem anstrengenden Arbeitstag im Unternehmen, wo er als Schlosser tätig war, nach Hause. Innerhalb einiger Sekunden tauchte ein entgegenkommender LKW auf dem Bürgersteig auf. Er erfasste Dmitrij und schleifte ihn noch einige Meter über die Strasse. Der Raser ist vom Tatort verschwunden und beging Fahrerflucht. Das Opfer wurde in die Stadtklinik eingeliefert. Sein rechtes Bein war nicht mehr zu retten (zersplitterte Knochen, zerrissenes Gewebe). So folgte die Amputation. Sie war für Dmitrij wie ein Urteil. Er war der Ernährer der Familie – seine Mutter und sein Stiefvater sind beide Invaliden. Mutter Nina (geb. 1961) hat Epilepsie und muss regelmässig behandelt werden. Der Stiefvater Viktor (geb. 1961) leidet unter einem Trauma aus seiner Kindheit. Dmitrijs Beinstumpf tat weh und brauchte eine ordentliche Behandlung. Leider waren die Mittel dafür sowie für das weitere Leben in der Familie nicht vorhanden.
   Mitleidende Bürger aus der Schweiz gingen auf Dmitrijs Hilferufe ein und förderten ihn bei der Behandlung. Ausserdem bekam der Mann die Möglichkeit, neue Fenster für das Sommerhaus, das seine Familie bewohnt, zu bestellen sowie eine Heizung zu besorgen. Dmitrij konnte auch alle nötigen Nahrungsmittel kaufen, wofür er äusserst dankbar ist. Den Rest der Mittel gab der junge Mann für die Therapie seines Stiefvaters, den unglücklicherweise auch ein Raser erfasste, aus. Dmitrij äussert eine grosse Dankbarkeit an alle Gönner, die ihn und seine Familie in der Stunde der Not unterstützten.