«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Aleksej Gerasimenko

geb. 1943

 

Mitte der 80er Jahre nahm Aleksej aus Nikolajew an Aufräumarbeiten im Tschernobyl-Atomkraftwerk teil. Das hatte schwere Folgen für seine Gesundheit, weil sein Körper enorm viele radioaktive, lebensgefährliche Strahlen abbekommen hatte. Im Jahr 2004 wurde ihm wegen der Störung des Blutkreislaufes das Bein amputiert und im März 2011 das zweite. Sein Sohn Konstantin (geb. 1975), den Aleksej sehr liebte, hat ihn verraten: Er verkaufte die gemeinsame Wohnung und schmiss den behinderten Vater ohne Geld auf die Strasse. Aleksejs Zustand verschlechterte sich und er brauchte eine Krankenhausbehandlung, doch dafür gab es keine Mittel.

Die Schweizer Gönnerinnen und Gönner haben dem armen Mann aus dem Obdachlosenheim geholfen. Dank der Spende konnte er sich notwendige Medikamente und anständige Kleidung leisten.

df   df