«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Oleg Kurbatow

geb. 1962

 

   Der Mann ist Patient eines Stadtkrankenhauses, wo er behandelt wird. Seine Eltern starben zu früh, und er konnte keinen Beruf erwerben. Sein ganzes Leben musste Herr Kurbatow als Hilfskraft sein Brot verdienen. Er arbeitete auf Baustellen und als Müllmann in verschiedenen Geschäften. Seine letzte Arbeitsstelle war ein Haushalt, wo er Hunde fütterte, Holz hackte und Ordnung hielt. Dafür kriegte er Essen und das Dach über dem Kopf.
   Vor kurzem wurde der Haushalt verkauft, und Oleg wurde arbeitslos. Nach mehreren Monaten der Arbeitssuche geriet der Mann ins Krankenhaus – er musste immer draussen übernachten und seine Beine froren ab. Er ging nicht zum Arzt, bis seine Füsse zu schmerzen anfingen. Sie wurden fast bis zu den Knien amputiert.
   So liegt er in der Abteilung für Chirurgie und braucht jede Menge von Medikamenten, und zwar kostspielige Salben, blutverdünnende Präparate und Verbandstoff. Da der Mann keinen Pass hat, kann er weder Staatshilfe noch eine Prothese bekommen, ja nicht einmal ins Obdachlosenheim aufgenommen werden. Herr Kurbatow geht Schweizer Wohltäter höflich mit der Bitte an, ihm für die Wiederherstellung des Personalausweises und die medizinische Behandlung zu spenden.