«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Anatolij Prowornyj

geb. 1946

 

   Anatolij kommt aus dem ukrainischen Dorf Olschanskoje. Er ist ein obdachloser Invalide geworden, hat keine Existenzmittel und niemanden, der ihm Beistand leisten könnte. Er hat weder Familie noch Kinder. Die letzten zehn Jahre arbeitete er als Wachmann. Sein Verdienst war nicht hoch. Ende Sommer 2010 passierte ihm ein Arbeitsunfall auf einer Farm, wo Anatolij zusätzlich verdienen wollte. Der Mann geriet unter einen Mähdrescher und erlitt schwere Verletzungen. Seine Beine waren am schlimmsten betroffen. Ausserdem verlor er seine Finger. Um eine Blutvergiftung zu vermeiden, mussten die Ärzte seine beiden Beine am Oberschenkel amputieren. Alle seine Ersparnisse hat Anatolij für die Notoperation ausgegeben.
   Dank den Spenden der Schweizer Bürger wurde der Mann mit den nötigen Sachen, Nahrungsmitteln und Medikamenten versorgt. Der Invalide liess seine verlorenen Unterlagen wiederherstellen und bekommt seitdem eine Staatsrente. Im Moment wohnt Anatolij in einem Invalidenheim in der Stadt Wosnesensk, der nächstliegenden Stadt von Nikolajew. Da gibt es sehr gute Bedingungen und eine medizinische Versorgung. Anatolij bedankt sich innig bei den Wohltätern für die Unterstützung, die sie ihm in der Zeit der Not geleistet haben.

df   df