«Werden Sie zum Lebensretter

und auch Ihr Leben wird dadurch

sinnvoller und reicher»

                                                                  Sergej Gerasjuta   






Alexander Wolkow

geb. 1958

 

    Gemeine Leute zockten Alexander ab, so büsste er das Eigentumsrecht auf seine Wohnung ein und bald darauf stand der Mann auf der Strasse. Die Obdachlosen werden leider nicht so gut und freundlich behandelt. Einmal wurde der Mann angegriffen. Ein heftiger Kopfschlag verursachte das Absterben von Gehirnzellen, so dass sich Alexander nur sehr schlecht und brüchig an seine Vergangenheit erinnern kann. Die erzwungene Existenz auf der Strasse bei jedem Wetter war für den Mann fatal: Bei niedrigen Temperaturen froren seine Beine ab, so dass sie abgenommen werden mussten.
   Mitte 2015 bekam Alexander einen Schlafplatz im Obdachlosenheim. Er freute sich über einen warmen Raum und frisches, schlichtes Essen. Das Heim bekommt nur sehr schwache finanzielle Hilfe vom Staat. So haben seine Schützlinge weder die nötigen Medikamente und Sachen noch gesundes Essen. Herr Wolkow bat die Wohltäter aus der Schweiz um Spenden für Medikamente, die Behandlung seines alten Kopftraumas und für Nahrungsmittel. Seine Bitte wurde erhört und er wurde mit dem Nötigsten – Arzneien, Essen, Kleidung – versorgt.
   Im Frühling 2017 wurde Alexander ins Altersheim verlegt. Er muss ständig medizinische Präparate einnehmen, die das bessere Funktionieren seines Herzens und der Gefässe bewirken. Schweizer Gönner blieben nicht gleichgültig gegenüber dem Leid des kranken Obdachlosen. Der Mann bekundet seinen Dank für die Spende zum Kauf der Medikamente.