Natalja Spirko

geb. 1954

Natalja wurde Opfer eines entsetzlichen Verkehrsunfalls. Auf dem Weg Heimweg wurde sie von einem Auto angefahren. Der Aufprall war so stark, dass sie sofort bewusstlos war. Natalja wurde in die Reanimationsabteilung des regionalen Notfallspitals gebracht. Sie erlitt eine Gehirnerschütterung, Schädelverletzungen und Brüche an Becken- und Brustknochen. Zwei Wochen lang lag sie im Koma. Ihr Zustand war äusserst schlecht. Die langwierige Behandlung war sehr teuer. Die Kosten dafür betrugen insgesamt über 1500 Franken.

Natalja hat eine Tochter namens Elena (30), die als Schullehrerin tätig ist, sich zurzeit jedoch im Mutterschaftsurlaub befindet. Vor kurzem brachte sie einen Sohn namens Konstantin zur Welt. Elena und ihr Mann verdienen nicht viel und haben ihre kargen Ersparnisse bereits aufgebraucht. Es fehlten ihnen jegliche Mittel, um die Behandlung und die lebenswichtigen Medikamente für Natalja zu bezahlen. Also wandte sich Elena über SOS GERASJUTA an barmherzige Menschen in der Schweiz.

Die Unterstützung kam rechtzeitig. Nach einer dreimonatigen Behandlung konnte Natalja aus dem Spital entlassen werden. Zuerst war sie ans Bett gefesselt, absolvierte aber bald eine spezielle Heilgymnastik und ist nun wieder auf den Beinen. Sie fühlt sich jetzt viel besser und hilft ihrer Tochter bei der Hausarbeit und mit dem Kind.