Mikrochips für Schweizer Büsis

1Schweizer Tierärzte rufen dazu auf, allen Katzen einen Mikrochip zu implantieren. So könnten entlaufene oder tot aufgefundene Tiere schnell identifiziert werden. Die Implantation und das Tragen eines Chips füge keine Schmerzen zu. Jedes Jahr verschwinden in der Schweiz über 20'000 Haustiere, ein Grossteil davon sind Katzen. Mit einem Mikrochip könnten unnötige Aufenthalte in Tierheimen und die damit verbundenen Kosten minimiert werden. Ein implantierter Chip ist inaktiv und wird erst durch ein Lesegerät aktiviert. Die heutigen Chips sind nicht grösser als ein Reiskorn.